Bewerbung für ein Sportstudium

Da es die verschiedensten Formen eines Sportstudiums gibt, sind auch die Möglichkeiten, wie man sich richtig für einen Studienplatz bewirbt, unterschiedlich. An dieser Stelle geben wir dir einen Überblick über die verschiedenen Bewerbungsmodalitäten, von der Sporteingangsprüfung bis zum Auswahlverfahren.

Zunächst einmal macht es einen Unterschied, ob du dich an einer Uni oder einer FH um ein Sportstudium bewirbst. An der Uni muss man die Allgemeine Hochschulreife, also das Abitur, vorweisen können. Für ein Studium an einer Fachhochschule sowie den meisten privaten Hochschulen brauchst du mindestens die Fachhochschulreife, sprich ein Fachabi. Aber natürlich kannst du dich hier auch mit dem Abitur bewerben.

Immer mehr Hochschulen steigen bei der Bewerbung auf ein Online-Verfahren um. Das bedeutet, dass du dich in einem Bewerberportal einloggst und dort deine Daten eingibst. Die wichtigen Ergänzungen, wie Abi- oder Praktikumszeugnis oder die Bescheinigung der Krankenkasse kannst du dann als Scan hochladen. Das erspart den Hochschulen jede Menge Papierkram und ist auch für dich effizienter. 

Wusstest du, dass

... die Durchfallquote für Bewerbungen an der SpoHo Köln bei über 50 Prozent liegt?

... bei der Funsportart Cross-Golf ganze Großstädte als Golfplatz genutzt werden?

... das Wort "Derby" aus einer nachbarschaftlichen Rivalität im englischen Ort Ashbourne in der Region Derbyshire entstand?

Die Bewerbung für ein Sportstudium - so gehts!

Bewerbung für ein Studium mit Sporteingangsprüfung

Wer Sport auf Lehramt oder Sportwissenschaften studieren möchte, der wird um die Sporteingangsprüfung nicht herum kommen. Diese Studiengänge werden nämlich nur an Unis angeboten und hier ist eine der Zulassungsvoraussetzungen das Bestehen dieser Prüfung. Auch für den Studiengang Sportmanagement oder Sportökonomie ist der Test abzulegen, wenn du das Fach an einer öffentlichen Uni studieren möchtest.

Beachte: Die Bewerbungsfrist für die Sporteingangsprüfung endet meistens schon sehr früh. Wer sich zum Beispiel an der Uni Stuttgart für einen Studienplatz im Wintersemester (Beginn im September) bewerben möchte, der muss sich schon bis Mitte Mai für den Eignungstest beworben haben. Viele angehende Abiturienten vergessen im Lernstress, sich rechtzeitig zu informieren und stehen dann mit leeren Händen da. Informiere dich also rechtzeitig!

Vor dem Beginn des Tests musst du auch ein sportärztliches Attest vorlegen, dass du körperlich in der Lage bist, die Prüfung anzutreten. Also solltest du rechtzeitig vorher einen Termin bei deinem Hausarzt vereinbaren. Welche Disziplinen und Leistungsvorgaben verlangt werden und wie du dich am besten darauf vorbereitest, verrät unser Artikel zur Sporteignungsprüfung.

Wenn du die Prüfung bestanden hast, heißt das leider noch nicht, dass du automatisch einen Studienplatz erhältst. Da das Sportstudium sehr begehrt ist, haben einige Unis einen Numerus Clausus (NC) darauf erlassen. Dieser ist von Uni zu Uni verschieden: An der Uni Bielefeld lag der NC in den letzten Semestern bei 1,9, an den Unis Münster und Wuppertal zwischen 2,6 und 2,8. Die Uni Stuttgart hat beispielsweise keinen NC erlassen, dort haben sich weniger Interessenten beworben, als es Studienplätze gab. Hieran siehst du, dass die Unis und FHs im Bereich Sport die Zulassung zum Studium selber regeln, du brauchst dich also nicht über die ZVS (neuer Name „Hochschulstart“) bewerben. Noch mehr Infos findest du in unserem Artikel zum NC beim Sportstudium.

Bewerbung für ein Studium ohne Sporteingangsprüfung

Vor allem für diejenigen, die sich an einer privaten Hochschule für einen Studiengang, wie z.B. Medien-, Sport- und Eventmanagement oder Sportökonomie bewerben, ist das Ablegen einer Sportprüfung keine Pflicht. In diesen betriebswirtschaftlichen Studiengängen wirst du keine praktischen Sport-Vorlesungen haben, sondern die Inhalte theoretisch erlernen. Dementsprechend brauchst du auch vorher keinen Sporteigungstest zu bestehen. Allerdings wählen die meisten privaten Hochschulen ihre zukünftigen Studierenden über ein individuelles Auswahlverfahren aus. An der Hochschule Fresenius besteht dieses zum Beispiel aus einer Gruppenarbeit inkl. Präsentation der Ergebnisse vor den anderen Bewerbern sowie einer schriftlichen Aufgabe (bestehend aus Fragen zum Allgemeinwissen, zu Mathe, Logik, Fremdsprachen und weiteren Themen). So ähnlich gestaltet sich auch das Verfahren an anderen privaten FHs.

Manchmal musst du mit deiner Bewerbung auch noch ein Motivationsschreiben einreichen. Darin sollst du beschreiben, warum du diesen Studiengang an dieser Hochschule studieren möchtest? Deine Motivation musst du in einem Aufsatz mit einer Länge von ungefähr einer DIN A4 Seite darstellen. Was du beim Motivationsschreiben alles beachten musst, verraten wir dir in unserem Beitrag zum Motivationsschreiben für das Sportstudium.

Viel Erfolg bei deiner Bewerbung!

War dieser Text hilfreich für dich?

4,11 /5 (Abstimmungen: 9)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de