Medien-, Sport- und Eventmanagement Studium

Sportveranstaltungen sind häufig Großevents, die das Interesse von Menschen auf der ganzen Welt wecken. Die Planung und Übertragung im Fernsehen oder in Online-Medien sowie deren Vermarktung werden damit immer wichtiger. Hier setzen Studiengänge an, die sich speziell mit dem Sport-, Medien- und Eventmanagement befassen. Auf dieser Seite erklären wir alles, was du für ein solches Studium wissen musst: Studieninhalte, Voraussetzungen und berufliche Erwartungen. 

Weil die Bereiche Medien, Sport und Event so dicht beieinander liegen, gibt es viele Bachelor- und auch Masterstudiengänge, die alle drei Themen in einem Studiengang miteinander verbinden. Insbesondere die Bachelorstudiengänge nennen sich auch „Medien-, Sport- und Eventmanagement". Thematisch ähnlich sind aber auch Studiengänge aus dem Medien- und Kommunikationsbereich, die sich schwerpunktmäßig mit Sport- und Eventmanagement beschäftigen oder auch Sportmanagementstudiengänge, die Medienthemen ein besonderes Augenmerk widmen.

Absolventen eines Medien-, Sport- und Eventmanagement Studiums sind nicht nur in der Lage sportliche Events zu planen und zu verwirklichen. Sie sind auch mit der Publizistik- und Medienlandschaft vertraut und verfügen über das notwendige kommunikative, gestalterische und technische Know-how, um Veranstaltungen entsprechend medial zu vermarkten.

Wusstest du, dass...

...die ersten Sportveranstaltungen bereits Ende des 19. Jahrhunderts übertragen wurden? Mit Hilfe eines Telegraphen.

...das erste Sportevent, das jemals in Farbe im Fernsehen übertragen wurde, ein Pferderennen war?

Alles, was du über das Medien-, Sport- und Eventmanagement Studium wissen musst!

Studieninhalte

Wer Medien-, Sport- und Eventmanagement studiert, erhält Einblicke in alle drei Bereiche. Zu Beginn des Studiums werden erstmal Grundlagen vermittelt. Obwohl die genauen Studieninhalte natürlich von Hochschule zu Hochschule verschiedenen sind, kannst du mit folgenden Themen im Grundstudium rechnen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen, Finanzen, Controlling
  • Medienökonomie
  • Sportökonomie
  • Medienproduktion: Print, Online, Radio und TV
  • Kommunikation
  • Marketing
  • Veranstaltungsmanagement
  • Recht: Medienrecht, Sportrecht
  • Projektmanagement

Teil jedes Bachelorstudiums ist natürlich auch das Erlernen des wissenschaftlichen Arbeitens sowie das Trainieren von Soft Skills (Präsentieren, Rhetorik, Moderation).

Im Verlauf des Studiums werden die Inhalte spezifischer und häufig hast du sogar die Wahl, dich auf bestimmte Themen schwerpunktmäßig zu konzentrieren, z.B.:

Im Bereich Medien:

  • Medienrecht
  • Onlinemarketing und Social Media
  • PR
  • Journalismus
  • (Internationales) Medienmanagement

Im Bereich Sport:

  • Sportrecht
  • Vereins- und Verbandsmanagement
  • Sportkommunikation
  • Sportmarketing
  • Sponsoring
  • (Internationales) Sportmanagement

Im Bereich Event:

  • Eventrecht
  • Eventlogistik
  • Eventmarketing
  • (Internationales) Eventmanagement

Das gesamte Medien- Sport- und Eventmanagement Studium weist eine starke Praxisorientierung auf, mit der Absolventen optimal auf den beruflichen Alltag vorbereitet werden sollen. Dozenten aus der Praxis oder die Bearbeitung von Projekten sind in diesem Studiengang eine Selbstverständlichkeit. Das liegt zum einen daran, dass das Thema an sich einfach schon einen starken Praxisbezug verlangt, aber auch daran, dass der Studiengang überwiegend an privaten Hochschulen und Akademien angeboten wird. Wenn du mehr über die Unterschiede von privaten Anbietern und staatlichen Hochschulen erfahren willst, schau dir unseren Beitrag Studium, privat oder staatlich an.

Alternative Studiengänge

Viele medienbezogene Studiengänge bieten die Möglichkeit an, sich explizit auf das Sport- und Eventmanagement zu konzentrieren. In dem Fall stehen in den ersten Semestern vorwiegend Medienthemen auf den Studienplan, die dann später durch spezifische Inhalte mit Blick auf das Sport- und Eventmanagement ergänzt werden. Genauso verhalten sich die Studiengänge Sportmanagement oder Eventmanagement, die sich zusätzlich auf die jeweils anderen beiden Bereiche konzentrieren: Das „Hauptthema“ steht im Vordergrund und wird entsprechend mit weiteren Inhalten ergänzt.

Aktiver Sport im Medien-, Sport- und Eventmanagement Bachelor

Auch wenn sich hier viel um Sport dreht – man selbst muss gar nicht sportlich sein. Kein Studienverlaufsplan im Medien-, Sport- und Eventmanagement Studium sieht den aktiven Sport vor. Allein die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Eventcharakter von Sport ist hier relevant.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung und weitere Bedingungen: Um für den Bachelor-Studiengang Medien-, Sport- und Eventmanagement zugelassen zu werden, müssen Bewerber entweder die Allgemeine, die Fachgebundene oder die Einfache Fachhochschulreife vorweisen, also das Abitur oder das Fachabitur. Alternativ können teilweise auch andere Hochschulzugangsberechtigungen anerkannt werden. Hast du kein Abitur, solltest du dich bei der Hochschule nach den genauen Bedingungen erkundigen.

Je nach Hochschule/Akademie kann es außerdem noch ein zusätzliches Aufnahmeverfahren, wie zum Beispiel einen schriftlichen Eignungstest oder ein persönliches Bewerbungsgespräch geben. Um herauszufinden, wie das Aufnahmeverfahren gestaltet ist, wendest du dich am besten frühzeitig direkt an die Studienberatung der Hochschule/Akademie deiner Wahl. Außerdem verraten wir die in unserem Artikel Bewerbung für ein Sport Studium alles, was du wissen musst, wenn ein hochschuleigenes Aufnahmeverfahren auf dich zukommt.

Numerus Clausus (NC)

Einen NC, also eine bestimmte Durchschnittsnote im Abschlusszeugnis, wird meistens nur von staatlichen Universitäten und Hochschulen verlangt, um einen großen Ansturm von Bewerbungen zu regeln. Da das Studium des Medien-, Sport- und Eventmanagement überwiegend von privaten Institutionen angeboten wird, wirst du für die Zulassung zum Medien-, Sport- und Eventmanagement Bachelor in den wenigsten Fällen einen NC erfüllen müssen. Wenn du dennoch mehr zum Thema NC erfahren willst, schau dir unseren ausführlichen Beitrag NC im Sportstudium an.

Persönliche Voraussetzungen

Angehende Studierende des Medien-, Sport- und Eventmanagements sollten vor allem über Kommunikations- und Organisationstalent verfügen, denn beides braucht man im beruflichen Alltag unbedingt. Da betriebswissenschaftliche Kompetenzen und Kalkulation ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, ist ein gutes Gespür für Zahlen ebenfalls hilfreich. Neben Deutsch ist auch Englisch eine mögliche Unterrichtssprache – dementsprechend sind ausreichende Sprachkenntnisse eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium. Auch im späteren Berufsleben ist eine gewisse Wortgewandtheit in verschiedenen Fremdsprachen unerlässlich, wenn du Karriere machen willst: Die Sportwirtschaft ist sehr international aufgestellt und macht selten vor nationalen Grenzen halt.

Dauer und Verlauf

Wie es bei den meisten Bachelorstudiengängen ist, dauert das Studium des Medien-, Sport- und Eventmanagements sechs Semester, also drei Jahre. Verlängerungen sind immer dann üblich, wenn zusätzlich ein Semester im Ausland verbracht wird oder sich durch andere Umstände Verzögerungen ergeben.

In den ersten Semestern werden Grundkenntnisse in allen relevanten Bereichen aufgebaut, die dann im Verlauf des Studiums vertieft sowie durch weitere Inhalte ergänzt werden. Wenn die Wahl von Schwerpunkten Bestandteils des Bachelors ist, erfolgt diese meistens erst ab dem dritten, teilweise ab dem vierten Semester.

Praktikum

Obwohl Anwendungsorientierung schon während der Seminare groß geschrieben wird und durch Projektarbeit eine Anbindung zur Praxis geschaffen wird, ist ein Praktikum teilweise verpflichtender Bestandteil des Studiums. Je nach Hochschule kann die Dauer nur sechs Wochen betragen oder auch mehrere Monate. Es erfolgt entweder in der vorlesungsfreien Zeit, also in den Semesterferien, oder ein ganzes Semester, meistens das fünfte, ist dafür vorgesehen.

Bachelorarbeit

Das sechste Semester dient dem Anfertigen der Bachelorarbeit. Nach deren erfolgreicher Anfertigung schließt man das Studium schließlich mit dem Bachelor of Arts (B.A.) ab.

Studienformen

Die meisten Studiengänge des Medien-, Sport- und Eventmanagements werden in Vollzeit studiert. Anders ausgedrückt: Das Studium ist dein Hauptjob! Wer bereits berufstätig ist und sich gerne neben dem Job weiterbilden möchte, findet auch hier Studienmöglichkeiten. Ein Abend- oder Fernstudium für Medien-, Sport- und Eventmanagement gibt es zwar mit genau diesem Titel nicht, aber dennoch gibt es berufsbegleitende Studiengänge, die zumindest einen Teilbereich dessen abdecken. 

Studieninhalte

Einen konsekutiven Masterstudiengang mit dem Namen Medien-, Sport- und Eventmanagement gibt es bisher in Deutschland (noch) nicht.

Wer sich dennoch in diesem Bereich weiter qualifizieren möchte, kann einen Master aber in einem ganz ähnlichen Bereich anschließen. Die Auswahl an möglichen Anschlussstudiengängen nach einem Medien-, Sport- und Eventmanagement Bachelorabschluss wird größer, je flexibler man mit dem Themen ist: Statt der drei Bereiche – Medien, Sport und Event – gibt es eine Reihe an Mastern, die dann einfach nur zwei Teilbereiche explizit bedienen oder zum Beispiel einen ganz anderen Aspekt, wie Gesundheit, in das Studium integrieren.

Da die Unterschiede zwischen den Masterstudiengängen aus diesem Bereich recht groß sind, lassen sich Aussagen über die Studieninhalte natürlich nur schwer pauschal treffen. Fest steht aber, dass ein Master Themen immer vertiefter behandelt als ein Bachelor und insbesondere Managementkompetenzen stärker in den Fokus rücken.

Mögliche Inhalte sind daher:

  • Sport und Gesellschaft, Sozialer Wandel im Sport
  • Sportbusiness, Sportmanagement, Sportmärkte
  • Sportmarketing, Sponsoring, Sportkommunikation
  • Eventmanagement, Eventmarketing, Live Kommunikation
  • Gesundheitskommunikation, Public Health, Gesundheitsmarketing
  • Markt- und Trendforschung
  • Strategisches Management, Unternehmensführung, Internationales Management
  • Human Ressource Management (Personalmanagement)
  • Finanzmanagement
  • Erfolgscontrolling

Je nach spezifischer Ausrichtung des Masterstudiengangs unterscheiden sich natürlich auch die konkreten Inhalte. Im Zentrum steht aber immer die Qualifikation der Studierenden für Führungspositionen im Bereich Sport-, Event- und Medienmanagement durch das Vermitteln von fachlichem, methodischem, sozialem und kommunikativem Know-how.

Bevor du dich also für einen Masterstudiengang entscheidest, solltest du dir vorher genau überlegen, welcher Schwerpunkt am besten zu deiner beruflichen Planung und deinen persönlichen Präferenzen passt. Unter Hochschule finden findest du viele spannende Masterstudiengänge, die nach einem Sport-Bachelor für dich in Frage kommen. Hier erhältst du auch gleich Einblick in die Studieninhalte und kannst genau vergleichen.

Aktiver Sport im Medien-, Sport- und Eventmanagement Master

Selbst sportlich sein musst du für einen Master in diesem Bereich gar nicht. Schließlich geht es vielmehr darum, dich für die Übernahme von organisatorischen und konzeptionellen Aufgaben in Unternehmen, Vereinen oder Verbänden fit zu machen.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Voraussetzung für das Masterstudium ist ein erfolgreich abgeschlossenes akademisches Erststudium aus dem Bereich Sport (und Gesundheit), Medien, Event oder Kommunikation/Marketing. Teilweise wird auch ein Studium aus dem Bereich der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften anerkannt. Sollte dein Erststudium nicht so richtig zum Master mit Medien-, Sport und Eventbezug passen, bieten einige Hochschulen auch an, die fehlenden Kenntnisse in Vorkursen nachzuholen.

Wie beim Bachelor müssen Bewerber für einen Masterstudiengang aus dem Bereich Medien-, Sport- und Eventmanagement damit rechnen, durch ein hochschuleigenes Auswahlverfahren zu müssen: Ein Eignungstest, Motivationsschreiben und persönliches Gespräch sind mögliche Bestandteile dessen. Mehr zum Thema Auswahlverfahren haben wir unter dem Punkt Bewerbung zusammengefasst.

Persönliche Voraussetzungen

Wer Veranstaltungen organisieren und erfolgreich medial vermarkten will, muss auf Zack sein! Ruhig bleiben in Stresssituationen, unregelmäßige Arbeitszeiten und die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Dienstleistern gehören zum täglichen Geschäft. Eine starke Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent sind hier gefragt!

Dauer und Verlauf

Ein Masterstudiengang aus dem Bereich Medien/Sport/Event hat eine Regelstudienzeit von vier Semestern und dauert damit zwei Jahre.

In den Semestern eins bis drei werden Seminare und Vorlesungen besucht. Meistens gibt es auch Module mit besonders großem Praxis- oder Forschungsbezug. Eigene Forschungsprojekte oder sogar das Absolvieren eines Praktikums sind mögliche Komponenten in diesem Studienteil.

Masterarbeit

Während der Fokus in den ersten drei Semestern auf dem Besuch von Vorlesungen und Seminaren liegt, dient das vierte Semester vor allem dem Anfertigen der sogenannten Master-Thesis, welche das Studium abschließt. Mit der erfolgreichen Absolvierung des Studiums wird der akademische Grad Master of Arts (M.A.) verliehen.

Studienformen

Die meisten Studiengänge des Medien-, Sport- und Eventmanagements werden in Vollzeit studiert. Anders ausgedrückt: Das Studium ist dein Hauptjob! Wer bereits berufstätig ist und sich gerne neben dem Job weiterbilden möchte, findet auch hier Studienmöglichkeiten. Ein Abend- oder Fernstudium für Medien-, Sport- und Eventmanagement gibt es zwar mit genau diesem Titel nicht, aber dennoch gibt es berufsbegleitende Studiengänge, die einen Teilbereich dessen abdecken. Studiengänge, die mit einer Berufstätigkeit vereinbar sind, findest du ebenfalls mit unserem Hochschulfinder.

63 Hochschulen, die Medien-, Sport- und Eventmanagement anbieten

Karriere nach dem Studium

Wie schon die Bezeichnung des Studiengangnamens „Medien-, Sport- und Eventmanagement“ vermuten lässt, sind erfolgreiche Absolventen nach dem Ende ihres Studiums für eine Tätigkeit in vielen unterschiedlichen Branchen qualifiziert. Zu den potentiellen Arbeitgebern zählen dabei zum Beispiel Vereine und Verbände, Sport- oder Medienunternehmen, Eventagenturen, Sponsoren, Werbe- und Marketingagenturen, Produktionsstudios, Fitness- und Wellness-Unternehmen, kommerzielle Sport- und Freizeiteinrichtungen oder professionelle Sportclubs und Ligen. Bei diesen kannst du wiederrum eine Vielzahl an unterschiedlichen Berufsfelder verfolgen und als spezialisierte Fachkraft in einem der folgenden Bereiche tätig sein:

  • Sport- oder Eventmanagement
  • Unternehmenskommunikation
  • Sportmarketing
  • Sponsoring
  • Sport-, Kultur- und Medienmanagement
  • Sport- und Eventlogistik
  • Öffentlichkeitsarbeit

Auch die Karrierechancen gestalten sich gut für studierte Medien-, Sport- und Eventmanager. Sport ist ein wachsender Wirtschaftsfaktor und der Grad der Professionalisierung in der Branche nimmt stetig zu. Parallel dazu steigt die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal, das sowohl Handlungskompetenzen aus dem Management- und Kommunikationsbereich als auch umfangreiches fachliches Wissen über die Sport- und Medienbranche mitbringt. Inhaltlich deckt sich das Medien-, Sport- und Eventmanagement stark mit einem allgemeinen Sportmanagement Studium. Konkrete Berufe, die für Absolventen eines solchen Studiums in Frage kommen, beschreiben wir dir in unserer Rubrik Berufswelt noch genauer.

Gehalt

Es ist kaum möglich, konkrete Aussagen zum Gehalt eines Medien-, Sport- und Eventmanagers zu machen: Das liegt zum einen an den vielfältigen unterschiedlichen Einsatzgebieten und Branchen, in denen Absolventen dieses Studiengangs beruflich tätig sind, als auch an der Tatsache, dass es für diesen doch sehr spezialisierten Studiengangs keine repräsentativen Gehaltsdaten gibt. Eine grobe Schätzung des Einkommens für Medien-, Sport- und Eventmanager lässt sich höchstens am Gehalt der verschiedenen Einzelbranchen ableiten. So kannst du als Berufseinsteiger mit folgendem Jahresgehalt (brutto) in etwa rechnen:

Eventmanager35.000 - 45.000 EUR
Medienmanager25.000 - 35.000 EUR
Sportmanager25.000 - 35.000 EUR

Diese Werte verstehen sich als jährliche Durchschnittsgehälter für Berufseinsteiger oder Angestellte, die ein oder zwei Jahren im Job sind, können aber ebenfalls nur eine Näherung darstellen, da sie abhängig von Faktoren wie Branche, Abschluss, Position und Unternehmensgröße stark variieren. Steigende Berufserfahrung hat natürlich ebenfalls einen (positiven) Einfluss auf das tatsächliche Gehalt, welches mit zunehmender professioneller Praxis deutlich ansteigt und schon nach einigen Jahren bei einigen Tausendern mehr im Jahr liegen kann.

Es ist also realistisch anzunehmen, dass dein Jahreseinkommen zu Beginn deiner Karriere wahrscheinlich innerhalb der oben genannten Spanne von 25.000 bis 45.000 Euro liegt. Was im Endeffekt tatsächlich auf deiner Gehaltabrechnung steht, hängt davon ab, ob du eher in einem großen oder einem kleinen Unternehmen arbeitest, ob du im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit oder doch eher im Management tätig bist und ob du mit einem Bachelor oder mit einem Master in den Beruf einsteigst. Letztere verdienen im Durchschnitt oft mehr, da sie eher Zugang zu Führungs- oder leitenden Positionen haben. Eine größere Übersicht über Gehälter in der Sportmanagement Branche liefert dir unser Artikel Gehalt für Sportmanager.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,80 /5 (Abstimmungen: 5)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "Sport":

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de