Sportdirektor hat Fußball unter dem Arm und schaut auf sein Smartphone.
hero-logo

Beruf Sportdirektor*in

Traumberufe
wallet-icon-in-circle

Einstiegsgehalt

ca. 16.000 Euro brutto/Monat

thumbsup-icon-in-circle

Eigenschaften

Entscheidungsfreudigkeit, Organisationstalent, strategisches Denken

star-icon-in-circle

Besonderheiten

Als Sportdirektor*in eines großen Vereins stehst du in der Öffentlichkeit

Was macht ein*e Sportdirektor*in?

Als Verantwortliche*r für die Zusammenstellung des Teams bist du neben den Trainern oder Trainerinnen die wichtigste Person für einen Sportklub. Du stellst Spieler*innen ein, schreibst Verträge und führst Verhandlungen über ihren Verdienst durch, denn du verwaltest das Budget. Außerdem organisierst du die Auswärtsspiele für die komplette Mannschaft.

Nicht nur die Verwaltung gehört zu deinen Aufgaben als Sportdirektor*in: Du setzt sein Wissen über Sport ein, um zusammen mit dem*r Trainer*in die Leistungsfähigkeit der Mannschaft zu steigern, indem du passende Weiterbildungen für die Spieler*innen ermöglichst . Und wenn es einmal kracht, vermittelst du zwischen der Mannschaft und den Trainer*innen. Letztlich bist du auch das Gesicht deines Sportklubs: Als Pressevertreter*in übernimmst du die Kommunikation mit den Medien vor Ort. Dementsprechend  solltest du auch Reisebereitschaft mitbringen. Es gibt also eine große Schnittmenge an Aufgaben von Sportdirektor*innen und Sportmanager*innen. Welche Aufgaben du im Berufsalltag übernimmst, unterscheidet sich von Verein zu Verein.

Wo kannst du als Sportdirektor*in arbeiten?

Als Sportdirektor*in arbeitest du für Sportvereine. Die Position ist vor allem in den Fußballvereinen der ersten Bundesliga verbreitet. Natürlich kannst du auch andere, größere Klubs anderer Sportarten dirigieren. In kleineren Sportvereinen kannst du die gleichen Tätigkeiten ausführen, die Positionen werden dann jedoch anders bezeichnet beziehungsweise werden von der Geschäftsführung übernommen. Sportvereine, in denen Sportdirektor*innen tätig sind, sind zum Beispiel:

  • 1. FC Köln – Sportdirektor Christian Keller
  • Bund Deutscher Radfahrer e.V. (BDR) – Patrick Moster
  • Deutscher Skiverband – Horst Hüttel (DSV)
  • SG Frankfurt (Schwimmgemeinschaft Frankfurt) - Michael Ulmer
  • MT Melsungen (Handball) – Michael Allendorf

 

Typische berufliche Schwerpunkte

Da du als Sportdirektor*in eine bestimmte Position besetzt, gibt es bei diesem Beruf keine typischen Schwerpunkte wie bei anderen Berufen. Je nachdem, für welchen Verein du tätig bist und wie die Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung gestaltet ist, kannst du dich bei der Tätigkeit zum Beispiel auf die Öffentlichkeitsarbeit oder die Verträge mit Sportler*innen konzentrieren. 

Wege zum Beruf Sportdirektor*in

Es gibt viele Wege, Sportdirektor*in zu werden. Genau genommen gibt es keinen bestimmten Ausbildungsweg oder Studiengang, der dich auf den Beruf vorbereitet. Aber die folgenden Sport Studiengänge vermitteln dir eine solide Basis für die beschriebenen Aufgaben eines Sportdirektors oder einer Sportdirektorin.

Sportmanagement Studium

Wenn du Sportmanager*in werden möchtest, ist ein Sportmanagement Studium eine gute Wahl. Im Studium lernst du, wie das Sportbusiness funktioniert. Dir werden wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen vermittelt, die du als Sportdirektor*in gut gebrauchen kannst. Ebenso stehen Finanzplanung und Personalführung auf dem Stundenplan.

Fußballmanagement Studium

Fußball ist deine Leidenschaft? Dann kannst du im Fußballmanagement Studium deinen Fokus direkt auf deine Lieblingssportart richten. Neben dem Vereins-, Event- und Markenmanagement sind auch Vertrieb, Statistik und Wirtschaftsrecht Inhalte dieses Studiums, die dich gut auf deine Tätigkeit als Sportdirektor*in vorbereiten.

Sportmarketing Studium

Kommunikationspsychologie, Marketingmanagement, Sportökonomie und je nach Schwerpunkt auch Strategisches Verhandlungsmanagement – all das lernst du in einem Sportmarketing Studium und hast damit gute Voraussetzungen, deine Karriere als Sportdirektor*in voranzutreiben.

Sportmanager sitzt auf Sportplatz und applaudiert
Sportmanagement Studium

Auf dem Spielfeld zu stehen ist schön, aber wie wäre es, im Hintergrund die Fäden in der Hand zu halten? Sportmanager*innen haben richtig viel Ahnung von Betriebswirtschaft, Marketing, Management – und selbstverständlich von Sport!

Eine junge Sportmarketing Studentin macht ein Foto mit ihrer Kamera
Sportmarketing Studium

Du schwankst zwischen einem Studium im Kunst- oder Sportbereich? Warum nicht beides machen? Im Sportmarketing Studium lernst du kreative Kampagnen für Kunden aus dem Sport-Kosmos zu konzipieren.

Absolvent eines Fußballmanagement Studiums steht im Fußballstadion und analysiert das Spielfeld
Fußballmanagement Studium

Leidenschaft und Begeisterung für Fußball finden nicht nur auf dem Platz statt. Mit einem Fußballmanagement Studium hast du die Möglichkeit als Führungsposition mit wirtschaftlichem Geschick und sportlicher Expertise richtig Karriere zu machen.

Weiterbildungen

Auch mit einem verwandten Studiengang wie Sportwissenschaften oder BWL mit Schwerpunkt Sport kannst du den Beruf Sportdirektor*in ausüben. Denn in diesem Fall kannst du dein Studium noch mit einer Weiterbildung ergänzen. In einer Weiterbildung zum*zur Sportdirektor*in werden dir die benötigten Kompetenzen nochmal gebündelt vermittelt. Die Deutsche Sporthochschule Köln bietet zum Beispiel ein Zertifikatsstudium „Sportdirektor*in im Nachwuchsleistungs- und Amateurfußball“ an. Auch eine Weiterbildung zum*zur Sportfachwirt*in ist zur Vorbereitung für den Beruf geeignet.

Berufsperspektiven

Da Sportdirektoren und Sportdirektorinnen für größere Sportvereine arbeiten, gibt es nur eine sehr begrenzte Anzahl an Arbeitsplätzen. Direkte Ausschreibungen auf typischen Jobportalen wirst du wahrscheinlich seltener finden. Es lohnt sich also, bei deinem Wunscharbeitgeber direkt anzufragen oder schon frühzeitig Beziehungen aufzubauen. Du kannst außerdem nach ähnlichen Berufsbezeichnungen wie „Sportliche*r Leiter*in“ oder „Sportchef*in“ suchen, denn je nach Verein können die Positionen andere Bezeichnungen haben.  

Karriereweg und Aufstiegschancen

Das Sportbusiness bietet vielfältige Karrierewege und Aufstiegschancen. Als Sportdirektor*in gehörst du bereits zu den wichtigsten Personen eines Sportvereins. Je nach Verein können die Schwerpunkte deiner Arbeit anders festgelegt sein. So können Sportdirektoren und Sportdirektorinnen auch als Geschäftsführer*innen eines Sportvereins fungieren. 

Gehaltsaussichten

Gerade im Fall des Berufs Sportdirektor*in ist es nicht einfach, genaue Angaben über das Gehalt zu machen. Die Gehälter können zwischen 2.500 und 80.000 € im Monat schwanken. Näheres dazu erfährst du in unserem Artikel zu den Gehaltsaussichten. 

Ein Sportler hält einen Fußball im Arm, während er auf sein Handy schaut.
Gehalt Sportdirektor*in

Du interessierst dich für den Beruf Sportdirektor*in und willst wissen, wie dein Gehalt ausfallen könnte? Wir nennen dir Gehaltsfaktoren und haben einige Beispiele für dich recherchiert, die du hier nachlesen kannst.

Ähnliche Berufe

Sportmanager wird von seinen Kollegen beim Korbwerfen im Büro bejubelt
Beruf Sportmanager*in

Sportmanager*in ist für viele ein Traumberuf: große Clubs leiten, berühmte Sportler*innen treffen und bei jedem Wettkampf dabei sein. Doch ist das wirklich so? Hier erfährst du, was zum Beruf Sportmanager*in alles dazu gehört.

Eine Managerin und ein Manager führen Gespräche zur Gecschätsführung.
Beruf Geschäftsführer*in eines Sportvereins

Auch Sportvereine brauchen jemanden, der den Überblick behält und den Verein repräsentiert. Was Geschäftsführer*innen von Sportvereinen können müssen, erfährst du hier.

Spielerberater spricht mit junger Sportlerin auf einem Tennisplatz.
Beruf Spielerberater*in

Du möchtest Spielerberater*in werden und Profi-Sportler*innen bei ihrer Karriere oder im Alltag unterstützen, damit diese sich auf ihre Leistungen konzentrieren können? Hier erfährst du alles über deine Aufgaben und die Voraussetzungen für diesen Beruf.<