Sport berufsbegleitend studieren

Berufsbegleitendes Präsenzstudium Sport – Abendstudium, Wochenendstudium und Co. im Detail

Erfolg ist nicht etwas, das einfach passiert – Erfolg wird erlernt, Erfolg wird trainiert: Du hast dein Hobby bereits zum Beruf gemacht und verdienst im Sportbereich dein Geld, möchtest dich aber fachlich nochmal weiterentwickeln? Dann bist du hier genau richtig. Viele Hochschulen bieten Sport-Studiengänge an, die neben dem Beruf absolviert werden können.

Genauso vielfältig wie der Sport sind auch die Auswahlmöglichkeiten für ein berufsbegleitendes Studium. Wie finde ich den richtigen Studiengang? Welche Studienform ist für meinen Beruf am besten geeignet? Welche zusätzlichen Berufschancen bietet ein Präsenzstudium? Wir erklären dir hier, welche Organisationsformen es gibt und an welchen Hochschulen du sie studieren kannst.

Studienmodelle – Wie kann man berufsbegleitend studieren?

Ein berufsbegleitendes Präsenzstudium ist nicht immer gleich aufgebaut, auch wenn es einen gewissen Anteil an Präsenzzeiten beinhaltet, können die Formen dieses Studiums je nach Hochschule und Bundesland variieren. Damit du die beste Ergänzung zu deinem Job findest, erklären wir dir zuerst die unterschiedlichen Studienmodelle.

Abendstudium
Die erste Möglichkeit ist ein Abendstudium, dabei muss man an regelmäßigen Terminen unter der Woche zur Hochschule, um dort meistens an zwei Tagen in der Woche zu studieren. Meist finden die Kurse im Zeitraum von 18 bis 21 Uhr statt, also im Anschluss an den Job. Einzelne Seminare können auch auf das Wochenende gelegt werden.

Wochenendstudium
Es kann sein, dass die berufsbegleitenden Studiengänge als Wochenendstudium angelegt sind. Dies bedeutet, dass man sich am Wochenende in der Hochschule trifft. Meist geht der Unterricht am Freitagnachmittag los und verläuft dann ganztägig bis Sonntagabend. In der Regel findet das Wochenendstudium jedes zweite Wochenende statt.

Blockstudium
Eine dritte Alternative ist das Blockstudium, in diesem Fall besucht man die Kurse in der Hochschule nicht an regelmäßigen Tagen oder Wochenenden, sondern im Block. Dies bedeutet, dass man mal eine ganze Woche lang am Unterricht teilnehmen muss und dafür dann mehrere Wochen am Stück frei hat. In dieser Zeit sollte man den Stoff dann selbstständig vertiefen. Die Schwierigkeit bei dieser Variante ist es, dass man beim Arbeitgeber für die Seminare ggf. Urlaub einreichen muss.

Doch lieber ein Fernstudium?

Eine Alternative zum Präsenzstudium ist ein Fernstudium, das sich ebenfalls mit einer Berufstätigkeit vereinbaren lässt. Noch mehr Infos zum Fernstudium gewünscht? Im Themenkomplex zum Fernstudium erfährst du alles rund um diese Studienform und wir listen dir auch gleich die passenden Hochschulen dazu auf.

Das berufsbegleitende Präsenzstudium ist die beste Option, wenn du an regelmäßigen Terminen neben dem Job studieren willst. Die Angebote reichen von Bachelor-Studiengängen bis zu Master-Abschlüssen und bieten dir viele unterschiedliche fachspezifische Ausrichtungen.

Alle Infos zum berufsbegleitenden Präsenzstudium

Studieninhalte

Das Angebot an berufsbegleitenden Studiengängen im Sport ist sehr umfangreich. Neben den klassischen Gebieten Sportmanagement oder Sportwissenschaft sind auch die Bereiche Sportpsychologie, Sportmarketing, Sportjournalismus, Fitness und Gesundheitsmanagement sowie Ernährungsberatung neben dem Job studierbar.

Je nach Studiengang werden dabei die Schwerpunkte anders gewichtet. Im weitverbreiteten Studiengang Sportmanagement richtet sich ein großer Aspekt des Studiums auf betriebswirtschaftliche Inhalte. Viele Hochschulen verknüpfen die Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre, Sport und Recht miteinander. Den Absolventen werden somit fachspezifische Kenntnisse und Methoden vermittelt, die es ihnen ermöglichen, sowohl öffentliche und private Sportorganisationen, Sportpersonen und Sportstätten zu betreuen, als auch sportbezogene Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und zu vermarkten.

Innerhalb des Studiums werden dabei meist folgende Inhalte behandelt:

  • Grundlagen der BWL
  • Controlling
  • Finanzierung und Investition
  • Rechnungswesen
  • Mathematik
  • Statistik
  • Personalmanagement
  • Wirtschaftsenglisch
  • Soft Skills (Rhetorik, Moderation, Präsentation)
  • Sportmarketing, Sportvermarktung, Sponsoring
  • Sportsoziologie
  • Sportrecht
  • Sportökonomie
  • Verbands- und Vereinsmanagement
  • Sportstättenmanagement

Je nach Studiengang wird der Schwerpunkt natürlich anders gelegt. Im Bereich Fitness oder Gesundheitswesen beschäftigt sich das Studium verstärkt mit Themen zum Gesundheitsmanagement oder der richtigen Ernährung. Auch Weiterbildungsangebote im Bereich Training und Personencoaching sind möglich. Die Grundlagen sind jeweils vergleichbar, werden dann allerdings je nach Studiengang durch ergänzende Aspekte abgerundet. Du solltest dir vorher darüber im Klaren sein, in welche Richtung du dich spezialisieren willst, um den passenden Studiengang auszuwählen.

Voraussetzungen

Wer das berufsbegleitende Präsenzstudium absolvieren will, braucht eine Hochschulzugangsberechtigung. Diese erhält man durch Abitur oder Fachabitur. Aber auch eine abgeschlossene Berufsausbildung inklusive Berufserfahrung berechtigt zur Teilnahme an einem berufsbegleitendem Sportstudium. Meist wird eine zweijährige Tätigkeit bei einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder mindestens fünf Jahre praktische Erfahrungen vorausgesetzt. Die Regeln können von Hochschule zu Hochschule abweichen, daher sollte man genau prüfen, welche Voraussetzungen für ein Studium am Wahl-Standort wichtig sind.

Abweichend davon kann an einigen Hochschulen zudem eine Einzelfallentscheidung zu einer gesonderten Teilnahmeberechtigung führen. Hierzu muss man sich auf jeden Fall bei der jeweiligen Hochschule informieren.

Kosten

Die Kosten eines berufsbegleitenden Präsenzstudiums unterscheiden sich je nach Hochschule. Dabei können im Regelfall Gebühren zwischen 10.000 und 15.000 Euro anfallen. Meistens gliedern sich die Beiträge auf eine monatliche Rate von rund 350 Euro. Zu den regelmäßigen Kosten summieren sich zudem häufig einmalige Gebühren, wie zum Beispiel für Einschreibung, Prüfungen und Praxissemester. Diese belaufen sich ebenfalls nochmal auf mehrere Hundert Euro. Auch in diesem Bereich ist es ratsam sich bei den jeweiligen Wunsch-Hochschulen immer konkret zu informieren.

Natürlich sind die Kosten für ein berufsbegleitendes Präsenzstudium durchaus sehr hoch und wirken daher auf viele Interessenten im ersten Moment abschreckend. Man sollte dabei aber nicht vergessen: Akademiker haben auch in der Sportbranche die Möglichkeit deutlich besser zu verdienen. Mit einem qualifizierten Studienabschluss besteht immer die Chance mehr Verantwortung oder sogar eine Führungsposition im Unternehmen zu übernehmen.

Viele Hochschulen unterstützen ihre Studierenden bei der Finanzierung durch Ratenzahlungen oder Stipendien – einfach mal nachfragen! Des Weiteren gibt es andere Lösungen, wie zum Beispiel einen Studienkredit.

15 Hochschulen mit berufsbegleitenden Präsenzstudiengängen

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de