Duales Studium Sport: Vorteile & Nachteile

Du interessierst dich für ein duales Sportstudium? Dann hast du dir eine spannende Branche und ein angesagtes Studienmodell ausgesucht. Aber kennst du, neben den Vorteilen, auch die Nachteile? Es ist nämlich wichtig, ein ganzheitliches Bild zu haben, um sich für das richtige Studium zu entscheiden.

Wusstest du, dass...

... sich bei den großen Firmen wie Adidas und Nike bis zu 1.000 Leute pro Studienplatz bewerben?

... rund 80% der Studienabsolventen direkt von ihrem Partnerunternehmen übernommen werden?

... du genau hinschauen musst, welche Art von dualem Studium du letztlich beginnst? Firmen beschreiben das nicht immer deutlich.

Übersicht der Vor- und Nachteile

Duales Studium Sport: Die Vorteile

Beginnen möchten wir mit den Vorteilen. Davon hat ein duales Studium viele, weswegen es sich nicht nur bei Unternehmen sondern auch bei vielen Studierenden zunehmender Beliebtheit erfreut.

Bachelor & Co.: mehrere Abschlüsse

In vielen Fällen erhalten Absolventen neben dem Abschluss der Hochschule (in der Regel ein Bachelor of Arts) auch einen weiteren Abschluss. Dies gilt insbesondere für ausbildungsintegrierende Studiengänge: hier erhalten Absolventen sogar noch einen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Aber auch in anderen Modellen des Dualen Studiums kommt die Praxis nicht zu kurz. In dualen Studiengängen der Fitnessökonomie kann man beispielsweise noch verschiedene Trainerlizenzen machen.

Praxisnähe

Der große Vorteil eines dualen Studiums ist natürlich die Praxisnähe. Da kann der große Bruder, das herkömmliche Hochschulstudium, nicht mithalten. Studierende in dualen Studiengängen erlangen schon während der Ausbildung sehr viel Berufserfahrung durch den Wechseln von Praxis im Unternehmen und der Theorie an der Hochschule.

Studienfinanzierung oftmals leichter

In den klassischen Modellen des dualen Studiums fallen die Studiengebühren teilweise oder sogar ganz weg. In vielen Fällen erhalten die Studierenden sogar eine Vergütung vom ausbildenden Unternehmen. Viel verdienen wird man während des Studiums nicht, aber im Gegensatz zu anderen Studierenden muss man sich keine Sorgen um Studiengebühren und deren Finanzierung machen.

Gutes Image

Das duale Studium verfügt über einen hervorragenden Ruf in der Wirtschaft. Unternehmen suchen sich gezielt Fach- und Führungskräfte aus den Reihen der Absolventen. Sie gelten als besonders fleißig und flexibel.

Gute Karrierechancen

Durch den guten Ruf in der Wirtschaft haben Absolventen dualer Studiengänge hervorragende Karriereaussichten. Bis zu 80% der Absolventen werden sofort nach der Ausbildung von ihrem Unternehmen übernommen und erhalten eine Festanstellung. So gelingt der Berufseinstieg nach dem Studium spielend. Besonders für ein hart umworbenes Berufsfeld wie Sport ein großer Vorteil.

Beste Studienbedingungen

An Hochschulen, die duale Studiengänge anbieten, studiert man in der Regel zu sehr guten Bedingungen. Institute werden in vielen Fällen durch Unternehmen direkt unterstützt. Studiengruppen bestehen meist nur aus 10 bis maximal 40 Personen.

Duales Studium Sport: Die Nachteile

Natürlich gibt es auch einige Nachteile, die wir nicht verschweigen wollen. Ein duales Studium ist nicht für jedermann etwas.

Hohe Arbeitsbelastung / Wenig Freizeit

Ein duales Studium Sport verlangt von den Studenten viel. Eine hohe Motivation, hohe Belastbarkeit und große Flexibilität wird von den Studenten gefordert. Da kommt die Freizeit oft zu kurz. Wenn andere feiern, sitzen duale Studenten in der Bibliothek und pauken. Auch klassische Semesterferien gibt es in dem Sinn auch nicht.

Festlegung auf einen Schwerpunkt

Durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis, musst du dich auch in einem dualen Studium Sport sehr schnell auf einen Schwerpunkt festlegen. Ein Wechsel ist im Nachhinein nur sehr schwer, da die Zeit der Studiengänge äußerst knapp bemessen ist. Auch die Tätigkeit in einem Unternehmen kann einseitig sein. Einblicke in andere Branchen sind in vielen Fällen schwierig.

Wenig wissenschaftlich / Viel Praxis

Durch den hohen Praxisanteil des Studiums kommt das wissenschaftliche Arbeiten sehr kurz. Dies ist und bleibt das Aushängeschild der klassischen Universitätsstudiengänge. Für eine Laufbahn als Professor oder Doktor ist ein duales Studium deswegen eher eine nicht so gute Basis.

Abbruch kaum möglich

Hat man sich einmal für ein duales Studium entschieden, ist es nur sehr schwer dies abzubrechen. Die Eingewöhnungszeit ist sehr kurz. Da man zudem auch Gehalt von seinem Arbeitgeber erhält, kann dieses bei Abbruch wieder zurückverlangt werden. Der Arbeitgeber finanziert dir ja dein Studium – führst du es nicht zu Ende, musst du die Auslagen zurückzahlen.

Fazit: Immer individuell entscheiden

Ob nun ein duales Studium mehr Vorteile oder Nachteile hat und somit für dich in Frage kommt, kann man pauschal nicht sagen. Es kommt wirklich individuell auf dich persönlich an.

Was willst mit dem Sportstudium erreichen? Weißt du zu 90-100%, dass das die richtige Branche für dich ist? Oder bist du da gar nicht so sicher? Und vor allem: Bist du stressresistent? Denn wer schon bei 2 Klausuren pro Woche Panik kriegt, wird es im dualen Studium schwer haben. Auf der anderen Seite wirst du mit sehr guten Übernahmechancen belohnt.

Dies sind alles Fragen, die du dir vor Studienbeginn stellen solltest. Nur so kannst du herausfinden, ob ein duales Studium Sport das richtige Modell für dich ist. Wir wünschen dir viel Erfolg!

War dieser Text hilfreich für dich?

4,44 /5 (Abstimmungen: 9)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de