Schließen

Sportbetriebswirt Weiterbildung in Baden-Württemberg: Anbieter & Kurse

4 Anbieter bieten eine Sportbetriebswirt Weiterbildung in Baden-Württemberg an

Sportbetriebswirt Weiterbildung

Das Hobby zum Beruf machen ist der Traum vieler Menschen. In Verbindung mit Betriebswirtschaft bekommt die Leidenschaft zum Sport eine solide Grundlage. Das Studium zum Sportbetriebswirt eröffnet Möglichkeiten in Vereinen, Sportclubs, Fitnesseinrichtungen und bei Herstellern von Sportartikeln.

Das Studium wird als staatlich zugelassene Weiterbildung im Fernlehrgang angeboten, mit dem Abschluss „Geprüfte/r Sportbetriebswirt/in“. Voraussetzungen sind eine abgeschlossene Ausbildung und mindestens einjährige Berufserfahrung im Sport. Auch für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten, ebenso können Sportler mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung im Profisport teilnehmen. Der Abschluss als Sportfachwirt (IHK) qualifiziert für den Zugang zu einer Hochschule.

Die Studieninhalte werden in einer Kombination aus Präsenzseminaren und Webinaren vermittelt. Die Studenten lernen den Sportmarkt kennen, erwerben Kenntnisse in Betriebswirtschaft, Sportmarketing, Sponsoring, der Vermarktung von Sportrechten, Vereinsmanagement, Personalführung, Recht und Sportevent-Management. Im Verlauf des Studiums ist die Spezialisierung auf individuelle Schwerpunkte möglich. Auch die Vereinsmanager-B-Lizenz „Vereinsentwicklung und Marketing“ kann erworben werden.


Sportbetriebswirt Weiterbildung in Baden-Württemberg

Sportbetriebswirt Weiterbildung in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Eine hohe Lebenserwartung, eine abwechslungsreiche Naturlandschaft und ein lebendiges Kulturleben machen das drittgrößte Bundesland Deutschlands aus. Baden-Württemberg ist als eine der wirtschaftsstärksten Regionen Europas ein attraktiver Studienort. Wen es dorthin zieht, wird vom „Magischen Dreieck“ aus Tourismus, Landwirtschaft und Naturschutz profitieren. Hier stechen historisch geprägte Städte, wie Freiburg im Breisgau mit dem milden Klima und dem Schwarzwald oder Heidelberg als Hauptstadt der deutschen Romantik hervor. Natur- und Kulturliebhaber lassen sich gerne von mittelalterlichen Burgen, barocken Märchenschlössern und Aussichtsplattformen bezaubern.

Sport studieren in Baden-Württemberg

Die Hochschullandschaft Baden-Württembergs bietet Studieninteressierten im Bereich Sport zahlreiche Möglichkeiten. Universitäten, Pädagogische Hochschulen sowie Duale Hochschulen bereiten sowohl auf eine Karriere im Management als auch im sportlichen Umfeld vor. Wer an einer klassischen Universität Sport studieren möchte, entscheidet sich für Heidelberg, Freiburg oder Tübingen.  Diese zählen auch gleichzeitig zu den besten deutschen Universitäten. Wer sich für ein Sport Studium für Baden-Württemberg entscheidet, wird auch von der hohen Lebensqualität profitieren. Denn das Bundesland punktet mit den meisten Sonnenstunden in Deutschland, so dass Studierende den perfekten Ausgleich zum Studentenleben finden.

Alle Hochschulen in Baden-Württemberg

Pro

  • Viele beliebte Hochschulstädte wie Freiburg, Heidelberg oder Stuttgart alle an einem Fleck, so findest du mit Sicherheit einen Ort und einen Studiengang, der dir gefällt
  • Lust auf ein pétit-dejeuner mit Café au lait und Croissants? Strasbourg und Colmar sind nur einen Katzensprung entfernt
  • Frischluftfanatiker/innen und Kuckucksuhrensammler/innen kommen im wunderschönen Schwarzwald voll auf ihre Kosten
  • Überzeugt besonders mit dualem Studienangebot und belegt bei der Qualität der Studienfächer im Ranking des INSM-Bildungsmonitors von 2021 den dritten Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Den schwäbischen Dialekt, den muss man mögen – besonders in einer 90-minütigen Statistik-Vorlesung
  • Stuttgart, Freiburg und Heidelberg ranken unter den Top 5 der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten
  • Do you speak Englisch? Eher nicht, würde der Schwabe antworten - denn bei den Punkten Internationalisierung und Sprachenförderung an (Hoch-)Schulen, belegt das Bundesland im INSM-Ländervergleich 2021 den 14. Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)